Dr. med. Sigrid Hülsbergen-Krüger

Fachärztin für Plastische Chirurgie und Chirurgie/Handchirurgie

PRAXISKLINIK FÜR ÄSTHETISCH-PLASTISCHE UND HANDCHIRURGIE IN HAMBURG
Ästhetische Chirurgie: Schwerpunkt Faltenbehandlung

Hyaluron

Hyaluronsäure ist ein stark wasserbindender Zuckerstoff, der im menschlichen Körper mannigfaltig vorkommt, sowohl in der Haut, als auch z.B. in den Gelenkflüssigkeiten. In der Haut sorgt er für ein pralles, frisches Aussehen. Mit zunehmendem Alter schwindet die Hyaluronsäure in der Haut und diese trocknet dadurch sozusagen von innen aus und nimmt das Aussehen eines schrumpeligen Apfels an. Durch einspritzen von Hyaluron in die oberen Hautschichten kann dieser Vorgang teilweise rückgängig gemacht werden. Dies ist die sogenannte Mesotherapie. Kombiniert wird diese Behandlung oft noch mit bestimmten Vitaminzusätzen, die die Wirkung verstärken sollen. Die Behandlung mit solchen Zusätzen will jedoch gut überlegt sein, da nicht selten hierdurch unerwünschte Effekte, wie Nachblutungen , Allergien oder hartnäckige Schwellungen auftreten. Bei der reinen Hyaluronbehandlung ist so etwas sehr selten.

Hyaluron kann aber noch viel mehr. Durch Quervernetzung der Substanz wird die Festigkeit erhöht. Dadurch kann Hyaluron unter die tieferen Falten gespritzt werden und diese auffüllen. Das Mittel setzt sich schnell an der unterspritzten Stelle fest und wird dann langsam, über mehrere Monate vom Körper abgebaut. Wie lange dieser Abbauprozess dauert, hängt von der Konzentration und dem Grad der Quervernetzung des Produktes ab. Inzwischen gibt es hunderte verschiedene Präparate. Die Festigkeit dieser Mittel variiert von ganz flüssig bis weicher Gummiteddy. Während die dünne, unvernetzte Hyaluronsäure der Teintverbesserung dient, wird die vernetzte, dickere Form also als Füllstoff genutzt. Die dünneren , vernetzten Hyaluronsäuren werden zur Unterspritzung von Zornes- und Querfalten an der Stirn oder Mundfältchen genutzt. Dickere Hyaluronsäuren nimmt man für die von der Nase zur Lippe ziehende Falten oder die von den Mundwinkeln zum seitlichen Bereich des Kinns ziehenden Falten. Diese kann man auch für die Konturierung und zurückhaltende Füllung der Lippen und zur Stützung herabhängender Mundwinkel nutzen. Eine stärkere Volumengebung der Lippen erfordert speziell für die Lippenvergösserung hergestellte Hyaluronsäureprodukte. Noch festere Hyaluronsäurepräparate werden zur Auffüllung eingefallener Wangen oder Verstärkung der Jochbögen eingesetzt.

Der große Vorteil der Hyaluronsäurebehandlung ist, daß man es praktisch vor dem Spiegel dosieren kann. Die Wirkung ist sofort erkennbar und bleibt dann im wesentlichen auch so. Natürlich muss man , wie bei allen Injektionsbehandlungen , vorübergehende Schwellungen, Rötungen und blaue Flecke einkalkulieren und natürlich schwindet die Wirkung allmählich durch Abbau der eingespritzten Substanz. Die Abbaugeschwindigkeit ist individuell etwas verschieden und hängt stark vom verwendeten Produkt und der Intensität der Mimik ab. Dies erklärt auch, weshalb die Kombination mit Botulinumtoxin zu einer deutlichen Wirkungsverlängerung führt. Die unvernetzten Hyaluronsäuren müssen am Anfang mehrfach gespritzt werden und benötigen dann ca. alle 5-6 Monate eine einmalige Auffrischung. Die vernetzten , dickeren Produkte halten ca. zwischen 6 Monaten (Lippenfältchen, starke Mimik) und eineinhalb Jahren (geringe Mimik, Jochbögenunterfütterung, Spezialpräparate für Lippenvergrösserung). Es sind aber auch sehr preiswerte Präparate auf dem Markt, deren Wirkung nur kurze Zeit anhält. Von Billigangeboten ist daher abzuraten. Dringend abgeraten werden muss von Hyaluronprodukten mit bleibender Wirkung. Diese enthalten Zumischungen von Substanzen, die nicht vom Körper abgebaut werden. Bisher haben alle Substanzen dieser Art bei einigen Patienten zu schweren Nebenwirkungen , wie zum Beispiel Knotenbildungen und schwere Entzündungen geführt, oft noch Jahre nach ihrer Anwendung. Seriöse plastische Chirurgen und Hautärzte in Deutschland setzen dies Substanzen nicht mehr ein. Reine Hyaluronsäureprodukte haben diese Nebenwirkung nicht.

Google+
Top